Soziale Marktwirtschaft

WIR MÜSSEN "JA!" SAGEN
zu Fortschritt, Wachstum und Leistung. Denn nur,
wenn jemand bereit ist, im Streben nach Gewinn
etwas zu "unternehmen", entstehen Arbeitsplätze,
die Menschen in Lohn und Brot bringen.
SOZIAL IST, WAS ARBEIT SCHAFFT !

Ludwig Erhard war der Vater der Sozialen Marktwirtschaft.

Seit meinen 5. Lebensjahr war ich mit meiner Familie fast jährlich in der "DDR", um Verwandte zu besuchen. Vor Öffnung der "Mauer" herrschte ein System, welches den Mangel verwaltete. Häuser und Straßen verfielen, weil es die notwendigen Materialien nicht zu kaufen gab. Man musste einen Trabant (Trabi) bereits bei Geburt eines Kindes bestellen, damit der "Traumwagen" mit Erhalt der Fahrerlaubnis 18 Jahre später auch bereitstand. Es können nur zur damaligen Zeit Privilegierte sein, die diesem System noch nachtrauern.

Im Jahre 1991 sah ich, in welch rasantem Tempo sich die Verhältnisse in den neuen Bundesländern nach dem Fall der Mauer besserten. Das war für mich der Grund, Mitglied der Partei zu werden, die für Soziale Marktwirtschaft und die Deutsche Einheit steht. Bei allen Problemen, die es auch in der Sozialen Marktwirtschaft gibt, ist es doch das einzige System, was auf Dauer funktioniert.